4. Januar 2022, von Dominique Schroller

Leistung geht durch den Magen

Mit Fressen verbringt Firlefranz viel Zeit. Was genau auf seinem Speiseplan steht und in der Raufe landet, das zeigt Pflegerin Carmen Thiemann in einer neuen Videobotschaft. 

© Equitana
Heu steht den ganzen Tag auf der Speisekarte.

Liebe geht durch den Magen, Leistung offenbar auch. Denn nur wenn der Speiseplan stimmt, ist der Körper auch fit für Piaffen, Passagen und Pirouetten. Die nötige Kraft für die Höchstschwierigkeiten im Viereck holt sich Equitanas Firlefranz daher nicht nur im Training, sondern auch bei den Mahlzeiten. Dreimal täglich landet ein kerniges Müsli in seiner Raufe - insgesamt bis zu vier Kilo serviert ihm Pflegerin Carmen Thiemann. Der Fuchs weiß den Service zu schätzen, seine besondere Leidenschaft gilt jedoch den saftigen Leckerbissen für zwischendurch. Naschen ist durchaus erlaubt, doch Äpfel und Möhren gibt es eher in Maßen als in Massen. 

Frisch schmeckt besser

Anders ist das beim Heu. Davon findet sich eigentlich immer etwas in seiner Box. Die trockenen Halme sind eine willkommene Beschäftigung und sorgen dafür, dass er immer etwas im Magen hat. Wenn er allerdings à la carte speisen darf, bevorzugt Firlefranz die frische Variante - besonders im Sommer, wenn seine Wiese satt und grün ist, kann er kaum genug davon bekommen. 

Mineralien und Spurenelemente

Gras, Heu, Müsli und zwischendurch mal ein Apfel machen zwar satt und manchmal sogar glücklich, doch Carmen Thiemann sorgt dafür, dass mehr als nur die Grundversorgung stimmt. Daher gibt es regelmäßig Mineralien und Spurenelemente, nach besonders schweißtreibenden Einheiten auch mal Elektrolyte und beim Turnier auch Vitamin E, damit Firlefranz seine Muskeln mit Leichtigkeit spielen lassen kann. Noch besser kann Carmen Thiemann aber selbst erklären, was warum auf dem Speiseplan steht - also dann, guten Appetit!