14. Januar 2022, von Dominique Schroller

Die Cups 2022: Der große Auftritt vor internationalem Publikum

Die verschiedenen Wettbewerbe während der Equitana machen die Vielfalt des Pferdesports zum Erlebnis. Anmut und Präzision, temporeiche Manöver und spektakuläre Wendungen sorgen für unvergessliche Momente. 

© Equitana
Für den Show Cup 2022 können sich die Teilnehmer ab sofort bewerben

Die Equitana bietet als erste Messe des Jahres nicht nur den Stars aus Show und Sport eine Bühne, jeder kann bei der großen Jubiläumsveranstaltung zum 50. Geburtstag dabei sein - nicht nur als Besucher, sondern mit dem eigenen Pferd. Die Weltmesse des Pferdesports bietet die einmalige Chance, vor einem großen, internationalen Publikum zu starten und in seiner Disziplin das Beste zu geben. 

Der Katina Show Cup

Einen unvergesslichen Moment zu erleben, im Scheinwerferlicht zu stehen, den Applaus des Publikums zu genießen - wer davon immer schon geträumt hat, der kann den Auftritt im Katina Show Cup zu seinem ganz besonderen Augenblick machen. Weder Rasse noch Reitweise, allein die Fantasie ist das, was zählt. Ob mit einer außergewöhnlichen Quadrille, einem poetischen Pas de Deux, einer rasanten Einlage am Halsring oder einer magischen Freiheitsdressur, es geht darum, die Punkte der Fachjury und die Herzen der Zuschauer zu gewinnen. Denn der Beifall von den Rängen ist Teil der Wertung. Mit einer kreativen Choreographie und einem originellen Kostüm könnt Ihr Euch jetzt bewerben und am Samstag, 9. April, im großen Ring dabei sein. 

 

 

Der Barockpferde Cup

Wenn Friesen, Andalusier, Lippizaner, Lusitanos und Knabstrupper durch das Viereck tanzen, verwandelt sich der große Ring der Equitana in einen Ballsaal. Mit kunstvollen Flechtfrisuren und zu den Klängen von Kastagnetten oder opulenten Rhythmen zeigen sie am Sonntag, 10. April, in einer Kür der Klasse S mit Leichtigkeit und Anmut schwierigste Lektionen. Die Teilnehmer vervollkommnen das Bild in edlen Brokatgewändern, traditioneller Tracht oder kreativen Kostümen und setzen die Stärken ihrer Pferde eindrucksvoll in Szene. 

© Equitana
Beim Show Cup ist vor allem Kreativität gefragt.

© Equitana
Beim Tanz von Friesen, Andalusiern und Lippizanern verwandelt sich der große Ring in einen Ballsaal.

© Equitana
Beim Working Equitation Cup geht es um Geschick, Schnelligkeit und Präzision.

© Equitana
Beim Cutting können sich die Reiter auf den Instinkt ihrer Pferde verlassen. 

Working Equitation Cup

Barocke Pferderassen stehen häufig auch bei den Wettbewerben der Working Equitation im Mittelpunkt. Der kompakte Körperbau von Andalusiern, Lusitanos oder der Camargue-Pferde ist ein Vorteil, wenn es im Trail um Geschick und Schnelligkeit geht. Die Teilnehmer des Working Equitation Cups geben Einblicke in die Faszination dieser noch jungen Reitsportdisziplin, die sich aus der traditionellen Arbeit der südeuropäischen Rinderhirten entwickelt hat. Im Galopp um Tonnen, durch schmale Gassen, über Brücken und Hindernisse beweisen sie am Freitag, 8. April, nicht nur Präzision, sondern auch die feine Abstimmung zwischen Reiter und Pferd. 

 

 

 

Der Cutting Cup

Wie Rinder im wilden Westen von der Herde getrennt werden, um sie zu impfen oder zu verkaufen, das zeigen die Experten im Cutting Cup. Dort stehen die Besten dieser spektakulären Disziplin mit ihrem Pferd einer Gruppe ausgewachsener Rinder gegenüber. In kürzester Zeit müssen sie ein ganz bestimmtes Tier aus dem Verband herauslösen und für die Dauer ihres Einsatzes separieren. Dabei können sie sich nicht nur auf ihr reiterliches Können, sondern auch auf den Instinkt ihrer Pferde verlassen, die häufig schon vorausahnen, wohin das Rind sich in der nächsten Sekunde bewegt. Die Zuschauer erwartet am Eröffnungstag der Equitana (7.April) ein rasanter Wettkampf mit faszinierenden Manövern. 

Indoor Vielseitigkeit

Über Gräben und Wälle durch Buschwerk und andere natürliche Hürden führt der Querfeldein-Kurs der Indoor-Vielseitigkeit. Spitzenreiter und vielversprechende Nachwuchspaare treten am Dienstag, 12. April, gegeneinander und gegen die Zeit an. Statt langer Galoppstrecken folgen die Hindernisse kurz aufeinander. Das erfordert enge Wendungen, eine punktgenaue Steuerung und ein perfektes Vertrauensverhältnis zwischen Reiter und Pferd. Gleichzeitig ermöglicht der begrenzte Raum den Zuschauern, jede Hilfe aus nächster Nähe zu verfolgen und den Reitern in das konzentrierte Gesicht zu schauen. 

 

 

 

Der Fahrsport Cup

Mit zwei bis vier PS sind die Teilnehmer am Montag, 11. April, im großen Ring unterwegs. Sie beweisen, dass es für die Formel-1 weder Motor noch Mechaniker braucht. Mit vollem Tempo gehen sie in die Kurve, geben auf der Geraden richtig Gas und zeigen zwischen den Hindernissen und im Kegelkurs, dass sie die geballte Energie vor dem Wagen punktgenau im Griff haben. Mit der lautstarken Unterstützung des Publikums machen sie den großen Ring zur Rennstrecke und lassen den Sand unter den Rädern spritzen. 

© Equitana
Beim Ritt über Naturhindernisse sind die Zuschauer hautnah dabei. 

© Equitana
In vollem Tempo geht es beim Fahrsport Cup in die Kurve.

© Equitana
Erstmals starten die Islandpferde auch auf der Equitana in Essen in einem eigenen Wettkampf

Der Isi Cup

Erstmals gehen bei der Equitana 2022 auch die Isländer in einem eigenen Wettkampf an den Start. In Tölt und Rennpass entfachen sie am Mittwoch, 13. April, ein Trommelfeuer im Fünf-Gang-Getriebe. Auf der Ovalbahn geht es nicht nur rasant in die Kurve, vor allem auf der Geraden machen die Pferde von der Insel aus Feuer und Eis so richtig Tempo. Ein sehenswertes Spektakel nicht nur für Gangpferde-Fans.